Magenspiegelung

Gastroskopie = ÖGD (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie): Spiegelung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm.

 

Die Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms ermöglicht es, die Ursache von Magenbeschwerden oder Sodbrennen festzustellen und krankhafte Veränderungen rechtzeitig zu erkennen. Die Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes ist heutzutage ein Routineverfahren.

 

Zur Spiegelung wird ein biegsames optisches Instrument (Endoskop) durch die Mundhöhle in die Speiseröhre, den Magen bzw. den Zwölffingerdarm vorgeschoben. Durch Einblasen von Luft entfalten sich die Verdauungsorgane, so dass krankhafte Veränderungen besser erkannt werden können. Falls erforderlich, lassen sich Gewebeproben mit einer kleinen Zange während der Spiegelung entnehmen. Der Rachen wird vor der Untersuchung örtlich betäubt und Sie oder Sie können auf Wunsch auch eine Beruhigungsspritze erhalten.